Bildung und EDV

Wissenswertes zum BWL Studium

Februar 22nd, 2011 by Lee

Einer der am häufigsten gewählten Studiengänge ist seit langem das Studium der Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL. Worin liegt die Beliebtheit dieses Studiums begründet? Nicht wenige Abiturienten sind sich unsicher, in welche berufliche Richtung sie sich entwickeln möchten. Ihnen kommt ein BWL Studium sehr entgegen, denn dieses ist sehr generalistisch angelegt und ermöglicht vielfältige Berufswege. Welche Voraussetzungen sind zur Studienaufnahme erforderlich?

Zugangsvoraussetzungen

Das Studium wird sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen angeboten. Für welche der Varianten sich der Studieninteressierte entscheidet, ist nicht zuletzt von der eigenen Persönlichkeit abhängig. Während ein Fachhochschulstudium eher verschult und oft mit Anwesenheitspflicht ist, bietet BWL an der Universität zu studieren hingegen die höhere wissenschaftliche Ausrichtung und das größte Maß an Freiheit. Doch nicht jeder kann mit dieser Freiheit umgehen und kann sich selbst motivieren.

Einige Hochschulen legen einen Numerus Clausus fest, den sogenannten „NC“. Dieser ist der Grenzwert bis zu dem ein Studieninteressierter zugelassen wird. Hierbei kommt der Abiturschnitt zum Tragen. Andere Hochschulen bedienen sich eines internen Auswahlverfahrens. Aber auch zulassungsfrei ist es in Deutschland möglich, BWL zu studieren. Die einzelnen Bewerbungsmodalitäten und Fristen sind der entsprechenden Hochschulseite zu entnehmen.

Studiendauer und Ablauf

Die Studiendauer variiert je nach Hochschule, Disziplin und persönlichen Umständen des Studenten. Bachelorstudiengänge werden bereits mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern angeboten, die sich jedoch durch Auslandsaufenthalte und Nebenjobs durchaus erhöhen kann.

Der Beginn wird in der Mehrheit zum Wintersemester angeboten, aber auch eine Aufnahme zum Sommersemester ist vielerorts möglich und üblich. Das Studium erfolgt bei der entsprechenden Hochschule angelehnt an einen Semesterplan. Um das so erlangte theoretische Wissen gezielt anzuwenden, sind an vielen Hochschulen Pflichtpraktika vorgesehen, an anderen ist es möglich ein oder mehrere Semester im Ausland zu verbringen.

Inhalte

Inhaltlich soll das Studium der Betriebswirtschaftslehre auf Führungsaufgaben in der Wirtschaft vorbereiten. Die Fächer Mikroökonomik, Makroökonomik, Controlling, Marketing, Personalwesen und Buchhaltung sind Bestandteile jedes BWL Studiums. Angebotene Fächer wie Analysis, Algebra, Statistik und Programmierung lassen auf einen nicht geringen Mathematikanteil schließen. Ein Studienbeginner sollte vor dem Umgang mit Zahlen und dem abstrakten Denken nicht zurückschrecken! Weiterhin werden Fremdsprachenkenntnisse sowie Schlüsselqualifikationen wie Rhetorikkenntnisse, Präsentationstechniken, Rechtskenntnisse oder Politikseminare angeboten. Das Angebot kann von Hochschule zu Hochschule stark variieren, ist aber in jedem Falle dem Modulhandbuch zu entnehmen.

Und danach?

Nach dem Bachelor Abschluss kann ein Master im BWL Bereich angestrebt werden. Einige Absolventen bilden sich weiter zum Bilanzbuchhalter, Steuerberater oder gehen in die Unternehmensberatung, während sich andere mit ihrem Abschluss in die Selbständigkeit wagen. Kaum ein Studiengang bietet so viele Möglichkeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.